Symbolbild

Der einäugige Mönch

19 Dez 2021von Bernhard2 min

Ein wandernder Mönch, der in einem Zen-Tempel verweilen möchte, muss mit denen, die im Tempel leben, eine Diskussion über den Buddhismus führen. Gewinnt er, darf er bleiben, wird er besiegt, muss er weiterziehen.
In einem dieser Tempel lebten einst zwei Mönche. Der ältere war gelehrt, der jüngere dagegen war dumm und er hatte nur ein Auge. Eines Tages bat ein wandernder Mönch um Unterkunft indem er zu einer Debatte über die tiefe Lehre herausforderte. Müde vom vielen Studieren überließ der ältere Bruder dem jüngeren seinen Platz: »Geh' und bitte darum, dass das Gespräch schweigend geführt wird.«. Der junge Mönch und der Fremdling gingen zum Schrein und setzten sich auf den Boden. Kurz darauf erhob sich der Reisende, ging zum Älteren und sagte: »Dein jüngerer Bruder ist ein prächtiger Bursche. Er besiegte mich.« »Berichte mir den Dialog«, bat der ältere Bruder. »Zuerst«, antwortete der Reisende, »hielt ich einen Finger hoch, der Buddha, den Erleuchteten, repräsentierte. Daraufhin hielt er zwei Finger hoch, was auf Buddha und seine Lehre deutete. Ich hielt drei Finger hoch, was soviel bedeutet wie Buddha, seine Lehre und seine Anhänger, die in Harmonie leben. Daraufhin stieß er mir seine geballte Faust ins Gesicht, womit er darauf hinwies, dass alle drei einer Verwirklichung entspringen. Somit gewann er und ich habe nicht das Recht, hier zu bleiben.« Damit verließ der Reisende den Tempel.
»Wo ist dieser Kerl?« fragte der Jüngere, wobei er gegen seinen Bruder rannte. »Ich denke, du hast die Debatte gewonnen.« »Nicht im Mindesten. Ich werde ihn verprügeln!« »Erzähl mir den Inhalt der Debatte«, sagte der Ältere. »Kaum sah er mich, hob er einen Finger und beleidigte mich, indem er darauf anspielte, dass ich nur ein Auge habe. Da er ein Fremder war, wollte ich höflich sein und hielt zwei Finger hoch, womit ich ihn beglückwünschte, dass er zwei Augen habe. Daraufhin hielt der unhöfliche Lump drei Finger hoch, um mir zu verstehen zu geben, dass wir zusammen nur drei Augen hätten. Da wurde ich wütend und wollte ihn verprügeln, aber er rannte hinaus, und damit endete es.«

Könnte Sie auch interessieren

Es gibt noch so vieles

das wir Ihnen gerne anbieten möchten: Kostenlose Info-Talks, spezielle Downloads sowie An- und Einsichten zu aktuellen Themen. Exklusiv für Leser unseres alle 14 Tage erscheinenden »Denkanstoß«. Sind Sie dabei?