Über die Fotografie

»Wenn man die Bilder im Kopf nicht zeichnerisch zu Papier bringen kann bleibt einem nur der Weg der Fotografie. Als ich mit elf Jahren von meinem Taschengeld meine erste Kamera erwarb, war dieser Weg vorgezeichnet.«

Heute sind Bilder mein Lebensinhalt. Was außer Musik und die Kamera würde ich auf die einsame Insel mitnehmen? Den fotografischen Blick vielleicht, das fotografische Denken und die unruhige Sehnsucht, das Wesen der Welt in Bilder zu fassen. Reduzieren ohne einzuschränken, begrenzen ohne zu beurteilen, dabei sein ohne einzugreifen, gestalten ohne zu verändern. Fotografie ist Leben.

Sie will deine ganze Seele, deine uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Sie will dich mit niemandem teilen. So hat mich die Kamera in viele Gegenden meines Lebens begleitet. Ich habe große Teile der Welt erlebt, mit manchen mich angefreundet, wenige wirklich verstanden. Doch immer hat mich die Fotografie gezwungen, meine eigene, meine ganz persönliche Wirklichkeit zu formulieren. Die Sicht der Dinge ändert sich schließlich mit dem Standort des Betrachters. Auch in der Fotografie. Ein Leben lang.

Momentaufnahmen

Es gibt noch so vieles

das wir Ihnen gerne anbieten möchten: Kostenlose Info-Talks, spezielle Downloads sowie An- und Einsichten zu aktuellen Themen. Exklusiv für Leser unseres alle 14 Tage erscheinenden »Denkanstoß«. Sind Sie dabei?