Körper und Geist | Leadership-Impulse | (Online)-Seminare | Zen-Geschichte
‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ 
Im Browser lesen

Denkanstoß #12

Hero Image
Willkommen

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer wieder werde ich gefragt, ob ich glaube, dass unser Denken Einfluss auf unseren Körper hat. Nicht nur fühlen wir uns auch körperlich besser, wenn wir an etwas erfreuliches denken, ganz generell ist die Verbindung zwischen Körper und Geist schwer zu übersehen. Selbst im 21. Jahrhundert schwebt unser Gehirn nämlich nicht per Funknetz angebunden neben uns her, sondern ist immer noch Teil unseres Körpers. Folglich sind auch unsere Gedanken das Produkt von chemischen und elektromagnetischen Vorgängen, die sich in ebendiesem abspielen. Abgesehen davon, dass es anderfalls schwierig wäre zu erklären wieso man psychische Erkrankungen mit Tabletten heilen kann, sollten wir diese Erkenntnis vor allem zum Anlass nehmen, daran zu denken, dass jeder freudige wie zornige Gedanke in erster Linie einmal uns selbst schadet oder hilft. 

Impuls-Seminar am 18.08.2020

Innere Führungsstärke

Wie Sie den Geführten ein Gefühl von Sicherheit geben und zur Autorität werden statt autoritär zu handeln.

Mehr erfahren
Impuls-Seminar am 20.08.2020

Klartext: Leadership

Über die sieben Grundgesetze, die Ihnen auch in herausfordernden Zeiten Mitarbeiterloyalität und Markterfolg sichern.

Mehr erfahren
Intern

Alles online, oder was?

Eine der größten Veränderungen, welche die letzten Monate mit sich gebracht haben, war die Verlagerung fast aller sozialen Aktivitäten ins Internet. Selbst eingefleischte Bühnenmenschen wie ich haben sich am Ende dazu entschieden, manche Seminare online anzubieten und dabei die erstaunliche Erfahrungen gemacht, dass »online« echte Begegnungen zwar nicht ersetzen, aber auf eine sehr effiziente Art ergänzen kann. Während kaum jemand für ein einstündiges Kurzseminar zwei Stunden Anreise auf sich nehmen würde, kann man online gemütlich von zu Hause aus teilnehmen. Unsere Kostenersparnis als Veranstalter geben wir Ihnen indirekt weiter: statt der sonst üblichen mindestens acht Teilnehmer sind es so nur noch vier Personen, ab denen ich eine Veranstaltung durchführe und auch die Höchstteilnehmerzahl haben wir für alle bezahlten Veranstaltungen auf zehn herunter gesetzt um eine optimale Betreuung zu gewährleisten. Die Zukunft, so glaube ich, wird hybrid: Online-Inputs werden sich jeweils mit Präsenz-Seminaren und Live-Vorträgen abwechseln, in denen dann die persönliche Begegnung im Vordergrund steht. Zur besseren Übersicht haben wir alle Online-Termine auf der Homepage entsprechend gekennzeichnet.  

Zu den Terminen
Blume

Zen-Geschichte

 

Shoichi war ein einäugiger Lehrer des Zen, der vor Erleuchtung strahlte. Er lehrte seine Schüler im Tofuku Tempel. Tag und Nacht befand sich der Tempel in Stille. Es gab weit und breit kein Geräusch. Sogar das Rezitieren der Sutras war vom Lehrer abgeschafft worden. Seine Schüler hatten nichts zu tun als zu meditieren. Eines Tages hörte ein alter Nachbar das Klingeln von Glocken und das Rezitieren von Sutras. Da wusste er, dass Shoichi gestorben war.

Wer in der heißen Zeit

etwas Abkühlung möchte, dem darf ich den neuen Kurzfilm meiner Kollegin Jana Malin ans Herz legen, der Sie in die winterlich-raue Welt wildlebender Wölfe entführt. Sie finden ihn unter www.mythoswolf.com. In jedem Fall wünsche ich Ihnen weiterhin wunderbar warme, erholsame Sommertage, während derer der nächste Denkanstoß nur alle zwei Wochen kommt. Kommen Sie bis dahin gut durch die Zeit. 

Herzlich,

Signatur BM

Ihr
Bernhard Moestl